Dachlüfter

Für das Bad brauche ich auch noch eine Entlüftung, am liebsten wäre mir ja das kleine 28×28 Fenster von Dometic gewesen.
Das aber hat ziemliche Außenmaße und es wäre richtig knapp geworden es unter zu bekommen.
Außerdem hätte ich zwei unterschiedliche Höhen ausgleichen müssen, das Fenster erst bestellen müssen obwohl der Pilz schon da war und die Zeit drängte. Die Decke wollte schließlich verbaut werden und der Lüfter sollte vorher rein.
Somit habe ich den GY20 Pilz von Dometic verbaut, der vorher schon bei einem Freund für kurze Zeit seinen Dienst in einem T5 verrichtet hat.

Trotzdem war mir das Teil irgendwie unsympathisch, aber naja, irgendetwas zum lüften benötige ich.
Also rein mit dem Scheißer…

Zuerst natürlich wieder alle Maße 36 Mal kontrolliert und von allen möglichen und nur erdenklichen Richtungen gegen gemessen. Da er ja sehr nahe an der Solarzelle sitzt und zwischen der Solarzelle und der markierten Position auch ein Tragrahmen des Daches verläuft.
Ich bin bewusst sehr nahe an den Tragrahmen des Daches gerutscht, damit mir im Bad möglichst viel Platz bleibt. Der Plan ist später über der Toilette noch einen Oberschrank rein zu bauen, der von der Küche aus zugänglich ist.
Mehr Platz für Küchenutensilien und der Platz über dem Thron wird ja sonst nicht wirklich benötigt.
An den Träger so nah ran zu rücken sollt sich aber recht schnell als weniger klug erweisen…

Schauen ob die dafür angefertigten Plexiglasteile passen.

Ich dachte nach drei Dachfenster und einem Ausschnitt für die Standheizung sollte es kein Problem sein ein weiteres Mal die Bohrmaschine und Stichsäge an zu setzen, fühlt sich aber immer noch doof an. 😀

Und ran an die Stichsäge

Danach hab ich vorsichtig mit einem großen Cutter-Messer die Dämmung raus geschnitten ohne durch die Folie (Dampfbremse) zu schneiden.

Und man mag es kaum glauben was das von mir verwendete Crepe Klebeband doch für ein Schrott ist.
Das hat keine 2 Stunden auf dem Dach geklebt, aber die Sonne reichte damit der Kleber auf dem Lack haften bleibt…
Und der Lack ist nicht sonderlich resistent gegenüber, Nitroverdünnung, Waschbenzin oder Bioethanol…

Die Dampfbremse hab ich dann kreuzförmig eingeschnitten und den Abstandsring mal eingelegt, um zu sehen ob der passt.
Den Abstandsring zu fräsen war auch so eine Geschichte…

Dann habe ich die Plexiglas-Abstandshalter eingeklebt.

Und anschließend den Dachpilz.
Kleber dran, angedrückt, und von innen mit der Blende gegengeschraubt.
Die hab ich gut angezogen damit sich der Lüfter gut in den Kleber/ Dichtmasse drückt.
Danach nochmal aufs Dach geschaut ob alles passt und der Pilz hat sich durch das anschrauben verzogen…
Stand in Fahrtrichtung 5 mm vom Blech ab während er Richtung Heck hinter passend saß…

Ich hab das ganze dann noch drei weitere Male locker und wieder fest geschraubt. Jedesmal vorsichtiger und die Schrauben reihum oder gegenüber liegend möglichst gleichmäßig fest gezogen.

Aber das Ergebnis war jedes Mal das Selbe…

Also den Lüfter ohne fest zu schrauben trocknen lassen.
Dafür dann mit viel Druck von oben.

Am nächsten Tag die Steine runter, innen die Blende vorsichtig gegen geschraubt und 2 Stunden später hat sich der Pilz vorne wieder 2 mm vom Blech abgehoben…

Egal, A…. lecken, Blende wieder rein, fest gezogen und nochmal ordentlich dauerelastische und nicht aushärtende Dichtmasse rum geschmiert, muss da oben ja nicht schön aussehen sondern nur dicht sein.
Der Pilz selbst ist ja mit einer Dichtmasse mit mehr Klebekraft geklebt.

Innen hab ich in einer Sisyphusarbeit die Dampfbremse an das Blech angeklebt. Sowie innen noch kleine Hölzer zurecht geschnitten, die die Höhen und Tiefen des Daches ausgleichen. Damit auch der Abstandsring gleichmäßig aufliegt.

Ich hab später raus gefunden dass es an der Nähe zum Tragrahmen des Daches liegt.
Dieser sorgt dafür dass alles an der Stelle recht stabil ist, während es auf der anderen Seite vom Ausschnitt schon wieder ziemlich wobelig ist. Dadurch hat sich der Pilz immer verzogen.
Ein wenig mehr Abstand wäre wohl klüger gewesen, aber man ist meistens immer erst hinterher schlauer.




Instagram:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.