Das Bett

Jahaaa es geht an die Möbel. 🙂
Im Speziellen hier zur Konstruktion des Bettes.

Der Teller-Lattenrost ist da. Entscheidung fiel wegen des Preises auf das Sentina System von Berger.

Ich habe es mal fix zusammen gesteckt, da ich neugierig war wie es sich so liegt.
Und weil noch eine gut erhaltene 1,40×2,00m Matratze rum liegt, die jedoch sehr weich und dĂŒnn ist.
Fazit des Tests: liegt sich richtig gut, aber nur mit meiner alten, schon etwas mitgenommenen Matratze rechts im Bild. Die ich aktuell in meinem kleinem Camper nutze. Die StÀrke der Matratze ist 16cm, in Kombination mit dem Lattenrost ist es richtig gut.
Die 1,40×2,00m Matratze die noch ĂŒbrig wĂ€re, hat leider nur eine StĂ€rke von 12cm und damit ist mir das ganze dann doch zu weich. Wenn ich mich auf der Matratze hin setze, sinke ich bis auf den Boden durch mit meinen zarten 74kg.

Da der Aldi aber noch 1,40×2,00m Kaltschaummatratzen schon lĂ€nger ĂŒbrig hat und diese deshalb im Preis gesenkt wurden, hat sich da schnell eine Alternative gefunden.
Den Zuschnitt der Matratze auf 1,30×1,81m mach ich spĂ€ter, aktuell habe ich nicht so Lust mich ein paar Stunden vor die NĂ€hmaschine zu setzen um den Bezug an zu passen.

So damit das Bett aufliegen kann, brauche ich seitlich an den WĂ€nden erst ein Auflager.
Gehalten wird dieses von sechs M5 Schrauben die in Einschlagmuttern gedreht werden.

Schön versenken, damit die Senkkopfschrauben plan mit dem Holz abschließen.

SeitenwĂ€nde wieder in den Bus einbauen und die Traghölzer bĂŒndig anlegen.

Die seitlichsten Latten zuerst angeschraubt, damit nichts mehr verrutschen kann.

Die Latten habe ich alle so verschraubt dass sie immer unter den Tellerfedern liegen.
Am Fußende musste ich in zwei Reihen von der mittleren HĂ€rteeinstellung des Rostes auf die harte wechseln, sonst hĂ€tte die LĂ€nge nicht gereicht.

Vorne noch eine Blende ran, damit es schick aussieht und vor allem damit alles stabiler wird.

Um die StabilitÀt weiter zu erhöhen habe ich spÀter jede Latte einzeln gelöst, verleimt und wieder mit stÀrkeren Schrauben befestigt.
Hierbei hat dann scheinbar der Leim beim trocknen die ganze Konstruktion so verzogen dass die vorderste Traglatte nur noch zur HĂ€lfte auf dem Auflager aufliegt.

Eine andere Möglichkeit warum es jetzt auf einmal nicht mehr passt, fÀllt mir nicht ein.
Da ich ja nicht alles auf einmal ab geschraubt habe, sondern extra erst eine Latte runter, Leim drauf und wieder fest gespaxt, dann erst die nÀchste.

Ich hab die Bettkonstruktion gerade in eine extra lange Zwinge gespannt. Mal schauen ob ich sie dazu ĂŒberreden kann wieder ein die ursprĂŒngliche Form zurĂŒck zu kehren.
Ansonsten muss ich die Traglatten etwas zu kĂŒrzen. Damit ich die Konstruktion auf dem Auflager leicht drehen kann.
Das hat dann zwar zur Folge dass das Ganze etwas Spiel hat. Aber ich denke da wird spÀter wÀhrend der Fahrt schon nix wackeln oder rutschen.

Solange die Konstruktion nicht wieder genau passt ist auch der Lattenrost noch nicht auf dem Holzrost befestigt.

Auch hinten an der HecktĂŒre muss ich mir noch etwas einfallen lassen. Der TĂŒrgriff steht zu weit in den Raum rein. Da bedarf es noch einer Spezialkonstruktion, damit dieser flacher wird.
Wenn das klappt, kommt wohl hinten auch noch eine Blende ran.




Instagram:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.