Wanddämmung

Die Deckendämmung hat nicht unbedingt für Vorfreude auf die Wände gesorgt, aber so schlimm wie erwartet war die Decke ja dann doch nicht. 🙂

Genauso wie bei der Decke ging es erst an das Hohlräume stopfen.
(hier obligatorischen Flachwitz über das stopfen von Hohlräumen einfügen…)

Dann wieder Nietmuttern setzen, Abstände anreißen, aus mitteln, vor bohren, nochmal nach bohren und so können auch mal ein paar Stunden für drei Bretter rum gehen.
Das ist wirklich ein System was ich so wohl nicht nochmal machen werde, wenn es denn irgendwann nochmal zu einem Ausbau kommen sollte.
Es kostet einfach viel zu viel Zeit.
Selbst schneidende Blechschrauben beim nächsten Mal und gut ist es…

Das oberste Brett stand nicht passend im Winkel zum Rahmen des Fahrzeugs.
Was später für hässliche Beulen in der Holzverkleidung sorgen würde.

Also, was nicht passend ist, wird passend gemacht.
Ran an die Kreissäge und eine Spezialkonstruktion auf gespannt. Und dem Brett stehend eine Schräge verpasst.

Hat doch tatsächlich ein ganzes Wochenende gedauert die Bretter passend zu befestigen. Ich mach das echt nicht mehr mit den Nietmuttern…
Aber sonst sieht es soweit echt gut aus.

Staubmaske auf, Handschuhe an und ran an die Dämmung.

Die Holzlatten, die sich in der Decke schon bewährt haben, kommen auch hier wieder zum Einsatz.
Halten die Dämmung schön an der Wand und mit einem Tropfen Leim sollte es auch später durch Vibrationen keine Probleme geben. Hoffe ich jedenfalls.

Dann waren da noch ein paar Öffnungen in den Holmen seitlich der Flügeltüren die abgedichtet werden sollen.
Damit darüber keine Feuchtigkeit in die Dämmebene zieht. Die Holme selbst lass ich innen ungedämmt. Da die Kabel für Heckleuchten, Rückfahrkamera ect. drin sind und ich später zum Birnenwechsel auch ran kommen muss.

Papier ein Stück weit umfalten hilft ungemein. Wenn man in so engen Hohlräumen arbeitet.

Auch die Türen hätten gerne etwas Dämmmaterial.
Die Arbeit hat sich dann die Woche über gezogen, immer ein wenig am Feierabend noch dämmen.

In der schwarzen Schiene ist eine Feder die den Kabelstrang spannt wenn die Tür sich öffnet und die Kabel zurück zieht wenn man sie schließt.
Damit da nichts immer an der Dämmung schleift und irgendwann verstopft, kam dahinter eine 3mm Pappelsperrholzplatte.

Problem an der Dämmung ganz oben in der Tür ist hier dass dort der Schliessmechanismus der Tür sitzt und dieser nicht abgeklebt werden kann.
Da ich nicht immer den Staub der Steinwolle im Innenraum haben will und nicht einatmen will, wird diese dort wieder raus fliegen. Und durch 20mm Armaflex ersetzt.
Das gibt mir später auch die Möglichkeit kleine Ablagefächer ein zu bauen, wenn ich dass will. 🙂




Instagram:
No images found!
Try some other hashtag or username

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.